Die Europäische Akademie startet in diesem Herbst eine neue Veranstaltungsreihe mit dem Titel:

„Reden für Europa!“.

Die europäische Idee und die Europäische Union befinden sich in einer schweren Krise. Immer weniger Menschen glauben an die Ziele und Werte der europäischen Gemeinschaft. Großbritannien plant den Ausstieg aus der EU, in der Ukraine herrscht weiter Krieg, Polen und Ungarn verweigern ihre Solidarität bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise. Auch in Deutschland wächst der Euroskeptizismus.
Um diesen Entwicklungen entgegen zu treten und danach zu fragen, welche Werte Europa eigentlich zusammenhalten, lädt die Akademie Sie ab September 2016 in unregelmäßiger Folge herzlich zu einem Curriculum mit öffentlichen Reden ein. Referentinnen und Referenten mit verschiedenen Zugängen und Bezügen zum Thema werden nach Waren kommen und ihre Sichtweisen darstellen und zur Diskussion einladen.
Den Anfang macht Frau Prof. Anja Mihr mit dem Thema:

„Die Menschenrechtsfrage im gegenwärtigen Europa“.

12. September 2016, 19.30 Uhr
Haus des Gastes, Saal
Marktstraße 21, 17192 Waren (Müritz).

Eintritt ist frei.

Dazu lade ich herzlich ein!

Jörn Mothes, Akademieleiter

Frau Prof. Dr. Anja Mihr, geb. 1969, ist Politikwissenschaftlerin und Leiterin des Humboldt-Viadrina Center on Governance through Human Rights; sie war an verschiedenen Universitäten tätig, unter anderem in Peking, New York und Berlin sowie am Haager Institut für Globale Gerechtigkeit. Von 2002 bis 2006 arbeitete sie bei Amnesty International. In ihrer Dissertation untersuchte Frau Mihr die Menschenrechtsarbeit von amnesty international in Bezug auf die DDR.

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung MV.

Landeszentrale für politische Bildung

Neue Veranstaltungsreihe: Reden für Europa!